Ready for take off?

Weil wir in & um Augsburg nun jeden Kilometer kennen, wird es 2024 Zeit für neues Terrain. Nun steht auch der Termin und der Ort fest: 14 Fahrer des Rennradtreffs Augsburg verbringen vom Sonntag, den 10.03.2024 bis zum Freitag, den 15.03.2024 in der Finca Son Tià in Sineu, dem Herzen von Mallorca.

Die Finca der Geschwister Laura und Carlos ist der ideale Ausgangspunkt für unser Rad-Camp, da Sie genau in der Mitte der Insel liegt. Seit 2 Jahren konzentrieren sich die Besitzer auf die optimale Betreuung von Rennrad-Camps.  Ein besseres Setup sollte es für den Auftakt in das Radjahr 2024 kaum geben.

Abseits des Massentourismus haben wir unser eigenes Anwesen incl. Übernachtung im Doppel-/Dreibettzimmer, eigenem Koch, Frühstück, Snacks am Nachmittag, Getränken, Abendessen und Rennräder jeder Klasse vor Ort. Alles wird für uns organisiert, vom Flughafenshuttle bis zur Anlieferung & Abholung der Leihräder an die Finca.

Mach dich bereit für das Rad-Erlebnis 2024!

Kilometer

810

Höhenmeter

9.570

Teilnehmer

14

Programm

Sineu liegt genau im Zentrum der Insel. Der ideale Ausgangspunkt für unsere Club-Rides. Gemeinsam erkunden wir die unverzichtbaren, die weniger bekannten und die wahren Alternativen der Insel. Die finale Routenplanung liegt allein bei der Gruppe und wird gemeinsam vor unserem Rad-Camp entschieden. Carlos wird uns bei der Planung der besten Rides unterstützen und steht uns als Guide zur Verfügung. Geplant ist eine Aufteilung vor Ort in jeweils zwei 7er-Gruppen für jeden Ride. So kannst du täglich entscheiden, wie viel Power in dir steckt und ob du sportlich oder eher gemütlich unterwegs sein möchtest.

Brauchst du mal einen Tag „off“ oder ist Dir eine Tour zu „hart“, so sollte das natürlich kein Problem sein.

Unterkunft

Wir mieten exklusiv eine Finca incl. Verpflegung und allem, was wir für die Woche benötigen. Wir müssen uns vor Ort um nichts kümmern.

Der Preis für die Unterkunft im Doppel- / Dreibettzimmer incl. Verpflegung beträgt 150 Euro pro Person und Nacht, insgesamt also 750 Euro

Hinzu kommt die eigene Anreise und ggfs. ein Leihrad auf eigene Kosten.

Der Preis für den Flug liegt bei ca. 200 Euro, das Canyon Leihrad der Kategorie A kommt ebenfalls nochmals auf 200 Euro.

– 2 pick-up transfer services from / to the airport

– 1 day of en-route support

– Personal locker

– Nespresso coffee and tea
– Breakfast includes cereals, a variety of milks, fruit, breads, jams, cold meats, cheeses, some sweets, natural orange juice…

– Dinners depending on your personal preferences

– Afternoon snacks
– Water for bidons and their cleaning

– Indoor bike room with hangers

– Mechanical and cleaning kit

– A contact for bike rentals if you need it

– Outdoor bike parking

– At night, we leave a car in the finca in case you have any emergencies

– Fridge with water and refreshments (sodas, etc)

– Wine and beer included

– Daily room tidying-up

– Laundry 1x week

Leistungen

Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 1.000 Euro zzgl. Radmiete  (ca. 150 – 250 Euro, je nach Ausstattung) vor Ort.

Inclusive: 

  • 5 Übernachtungen mit Frühstück & Abendessen, 750 Euro
  • Freier Transfer vom & zum Flughafen in München
  • Freier Transfer von & zum Flughafen in Palma

Exclusive: 

  • Radmiete, ca. 200 bis 250 Euro
  • eigene Anreise & Rückreise , ca. 150 bis 250 Euro

PS: Die Kalkulation basiert auf den reinen Selbstkosten aller Leistungen. Es gibt keinen Preisaufschlag für die Organisation des Events.

Routen

An insgesamt 6 Tagen incl. Anreise- und Abreisetag meistern wir knapp 10.000 Höhenmeter und 800 Kilometer. Auf dem Programm haben wir wirklich alle Anstiege & Cafés, die es auf der Insel als Rennradfahrer auf der Liste haben sollte.

Tag 1

⬆️⛰️ KM 21 | Santuari de Monti-Sión (248 m): Unser erster Anstieg führt zum Santuari de Monti-Sion in Porreres. Auf einer Länge von 1,8 Kilometer bewältigen wir 104 Höhenmeter mit einer angenehmen durchschnittlichen Steigung von 5,8%. Als einer der kürzeren Klosterberge in der Umgebung bietet er uns eine konstante Steigung bis zum Gipfel, an dem ein malerisches Kloster und ein einladendes Restaurant auf uns warten.

⬆️⛰️ KM 40 | Puig de Sant Salvador (509 m) Santuari de Sant Salvador: Unser zweiter Anstieg zum Puig de Sant Salvador, 509 Meter hoch und vier Kilometer südöstlich von Felanitx gelegen, ist ein bedeutender Wallfahrtsort auf Mallorca. Die Strecke ist 4,9 Kilometer lang, überwindet 345 Höhenmeter mit einer durchschnittlichen Steigung von 7%. Am Gipfel gibt es ein Restaurant mit einer Terrasse, das die Trikots ehemaliger Radsportmeister ausstellt. Der Zustand des Asphalts ist angemessen. Die Abfahrt erfordert aufgrund der engen und veralteten Straße volle Konzentration.

☕ KM 72 | Plaza Petra Die Plaza des Dorfes Petra hat sich als zentraler Treffpunkt für Rennradfahrer auf Mallorca etabliert. Viele Radfahrer betrachten den Radurlaub auf der Insel erst dann als vollkommen, wenn sie dort Kaffee und Mandelkuchen genossen haben. Mit ihren zahlreichen Bars und Cafés bietet die Plaza Platz für rund 600 Gäste und zieht in der Hochsaison täglich über 1500 Radsportbegeisterte an.

☕ KM 81 | Sa Mola 13 / Sineu Sa Mola 13, direkt am Bahnhof gelegen, ist mehr als nur ein Café; es ist ein Treffpunkt, wo der Radsport im Mittelpunkt steht und die Liebe zum Detail spürbar ist. Die Qualität des Kaffees ist hervorragend, der Toast herzhaft und lecker. Ursprünglich eine Kornmühle, hat sich dieses Café zu einem unverzichtbaren Halt für jeden Rennradfahrer entwickelt. Bei unserem nächsten Radausflug sollten wir unbedingt einen Stopp einlegen und die zentrale Lage sowie die radfahrerfreundliche Atmosphäre von Sa Mola 13 genießen.

🚴 KM 84 | Velodrom: Das Outdoor-Velodrom Sineu liegt am Rande der Stadt und sollte auf jeder Bucket List stehen. 333 Meter, die du nicht nur für tolle Fotos sondern auch für schnelle Runden nutzen kannst. Das Velodrom wurde Gerüchten zufolge 1973 erbaut, weil der örtliche Bürgermeister begeisterter Rennradfahrer war.

Tag 2

Am zweiten Tag unserer Rennradtour starten wir entspannt und genießen eine stetig leicht bergabführende Strecke bis zum 50. Kilometer. Unsere Route führt uns durch Can Picafort, entlang der malerischen Meeresküste, bis wir schließlich Alcudia erreichen. Diese Passage bietet uns die Gelegenheit, die frische Meeresbrise und die wunderschönen Ausblicke entlang der Küste Mallorcas voll auszukosten

KM 40 ☕ Coffee Velovie // Port de Pollenca Auf Kilometer 40 unserer Route machen wir einen Zwischenstopp im Velovie Cycling Café. Hier können wir nicht nur unsere Batterien mit exzellentem Kaffee und hausgemachten Kuchen aufladen, sondern auch von den angebotenen Radsport-Extras profitieren. Ein perfekter Ort, um eine Pause einzulegen und sich mit anderen Radsportbegeisterten auszutauschen.

KM 70 🏔️🕯️Cap de Formentor: Unser Tagesziel ist das Cap de Formentor, der nördlichste Punkt Mallorcas, gekennzeichnet durch den Leuchtturm Faro Formentor. Die Route umfasst zwei Anstiege und vier Abfahrten. Die 7,3 Kilometer lange Fahrt überbrückt 245 Höhenmeter mit einem durchschnittlichen Gefälle von 3,4% und führt uns über eine malerische Straße, die ein Muss für jede Rennradtour auf Mallorca ist. Obwohl der Asphalt in gutem Zustand ist, sollten wir aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens vorsichtig sein. Trotzdem ist diese Strecke ein unverzichtbarer Teil unserer Routenplanung.

KM 90 ☕ Pascal Bistro Velo // Port de Pollenca Getreu unserem Motto „but first coffee“ besuchen wir natürlich auf Kilometer 90 Pascal Bistro Velo. Ein weiteres Café, das auf der Mallorca-Liste nicht fehlen darf.

KM 103 ⬆️🏔️Coll de Femenia (515 m) Ein herrlicher Anstieg erwartet uns auf dem Coll de Femenia von Pollença, einem beliebten Abschnitt in der Region Mallorca. Diese 8,9 Kilometer lange Strecke steigt um 441 Höhenmeter an und bietet ein angenehmes Durchschnittsgefälle von 4,9%. Die breiten Straßen und der ausgezeichnete Asphalt machen diesen Anstieg zu einem wahren Genuss. Während wir uns nach oben arbeiten, befinden wir uns in wunderbarer Natur sicher in Gesellschaft vieler weiterer Rennradfahrer.

KM 115 ⛪Kloster Lluc Für unsere Rennradtour ist das Santuari de Lluc ein Muss als Zwischenstopp. Dieser Ort, umgeben von der atemberaubenden Kulisse des Tramuntana-Gebirges, zieht nicht nur Wanderer, sondern auch Radsportbegeisterte an. Bekannt ist vor allem die „Lluc a peu“-Wallfahrt, die jedes Jahr tausende Menschen zu einer nächtlichen Wanderung zusammenbringt. Das Kloster dient uns als perfekte Pause vor unserer Abfahrt über den Coll de Sa Bataia.

KM 119 ☕⛽Tankstelle Coll de Sa Bataia Ein Pflichtstopp auf unserer Route ist die Respol-Tankstelle, kurz bevor wir uns der Abfahrt über den Col de sa Batalla stellen. Dieser besondere Ort ist viel mehr als eine einfache Tankstelle – er verwandelt sich in einen lebhaften Treffpunkt für Radsportenthusiasten.

⬇️🏔️Der Coll de Sa Bataia ist der dritthöchste Pass Mallorcas. Auf unserer Route erleben wir den Pass Sa Batalla von einer anderen Perspektive – statt hinauf, fahren wir hinunter. Sa Batalla mag nicht so bekannt sein wie Sa Calobra oder Formentor, doch unterschätzen sollte man diesen Pass keineswegs. Sowohl bergauf, wie natürlich auch bergab!

KM 137 ☕ Megarawbar Lloseta Anstatt uns direkt auf den Weg zurück nach Sineu zu begeben, entscheiden wir uns für einen kleinen Umweg über Lloseta. Dort lassen wir uns in einer der charmantesten Rad-Bars der Insel nieder, um bei einem wohlverdienten Feierabendbier den Tag Revue passieren zu lassen, bevor wir die letzten 20 Kilometer nach Hause in Angriff nehmen, die uns mit einer angenehmen, stetig bergab führenden Strecke erwarten.

Tag 3

KM 37 ☕ Doble Coffee Esporles Am dritten Tag unserer Rennradtour beginnen wir entspannt und rollen bis zum 30. Kilometer gemächlich und ohne jegliche Steigung dahin. Bevor uns ein leichter Anstieg bis nach Esporles erwartet, haben wir bei Kilometer 37 im Doble Caffee einen ersten kurzen Zwischenstopp eingeplant. Die Kuchen und ein erster Kaffee sind es auf jeden Fall wert.

KM 47 ☕ Banyalbufar: Café „Bellavista“ Dieses Café befindet sich direkt an der Hauptstraße und besticht durch seinen fantastischen Blick auf das Meer von der schönsten Terrasse des Ortes aus. Es liegt etwas abseits der Hauptstraße, sodass der Straßenlärm nicht direkt zu hören ist, wie es bei anderen Bars im Ort der Fall ist. Stelle jedoch sicher, dass du dein Fahrrad gut abschließt, da du keine Sicht darauf hast. Übrigens schmeckt der Kuchen hier besonders gut.

🌊🏔️⬆️⬇️Serra de Tramuntana to Andratx Die knapp 30 Kilometer lange Route von der Serra de Tramuntana bis nach Andratx ist ein absolutes Highlight für Radsportler, die durch das atemberaubende Bergland Mallorcas führen. Dieser Abschnitt entlang der MA-10, einer der atemberaubendsten Straßen der Welt, bietet eine perfekte Mischung aus fordernden Anstiegen und schnellen Abfahrten. Die UNESCO-geschützte Landschaft, durch die sich die Straße schlängelt, bietet spektakuläre Aussichten sowohl durch das Tramuntana-Gebirge als auch entlang der Küste, was die Fahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

🏔️ Coll des Pi: Der Aufstieg am Coll Des Pi zählt zu den kürzesten in Mallorca Obwohl es sich um einen kurzen Anstieg handelt, weist der Coll Des Pi einige anspruchsvolle Abschnitte auf, die deine Beine zum Brennen bringen werden. Sei also auf die Herausforderung vorbereitet! KM 80 Port d’Andratx: Für unsere Rennradtour ist Port d’Andratx ein faszinierender Stopp. Nur 5 km von Andratx entfernt, bietet dieser stilvolle Hafen neben seiner beeindruckenden Yachtclub-Infrastruktur und aktiven Fischertradition eine malerische Pause. Hier können wir kurz innehalten, die Atmosphäre genießen und vielleicht einen schnellen Kaffee in einem der lokalen Cafés schlürfen, bevor wir unsere Fahrt fortsetzen.

KM 86 ☕Café Schwarzwald / Peguera Für Rennradfahrer bietet das Schwarzwald Café in Peguera einen idealen Stopp zur Stärkung: Bekannt aus „Goodbye Deutschland“, besticht es durch Qualität, Top-Lage und Meerblick. Perfekt für eine Pause mit Genuss.

KM 108 ☕Palma: Plaça del Rosari Der Plaça del Rosari könnte sich wegen seiner Beliebtheit unter Radfahrern in „La Plaça del Ciclista“ umbenennen. Hier findest du bis zu zwei Fahrradcafés. Eines davon ist Rapha Mallorca, wo du neben Kaffee auch die Produkte dieser weltweit vertretenen Marke begutachten kannst. Das andere Café auf dem Platz ist das Café du Cycliste, ein Treffpunkt für Radsportfans. Neben Palma gibt es weitere Café Du Cycliste-Filialen in Nizza und London. Hier findest du auch eine Auswahl an Produkten speziell für Radfahrer.

KM 122 🍺S’Arenal

KM 140 🏔️⬆️⬇️ Puig de Randa: Als optionaler Höhepunkt kann die Tour mit der Erklimmung des Puig de Randa abgeschlossen werden, ein Vorhaben, das besonders für Rennradfahrer reizvoll ist, die sowohl die sportliche Herausforderung als auch atemberaubende Panoramen zu schätzen wissen. Der Anstieg zum Santuari de Cura von Randa ist ein prägnantes Highlight in der Rennradlandschaft Mallorcas. Auf einer Strecke von 4,7 Kilometern bezwingt man 245 Höhenmeter bei einem durchschnittlichen Gefälle von 5,2%. Am höchsten Punkt, der auf 533 Metern liegt, bietet sich eine spektakuläre Aussicht, die den Aufstieg zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

Tag 4

KM 45 ⬆️⬇️🏔️ Ermita de Betlem Dieser Anstieg wird oft als das kleine Sa Calobra bezeichnet. Die schmale Passstraße über den Puig de sa Font Crutia, die zur Einsidelei Ermita de Betlem führt, windet sich ähnlich kurvenreich den Berghang hinauf wie die Passstraße Sa Calobra. Auch weniger geübte Bergfahrer können die Gipfel erklimmen Der Anstieg eignet sich auch für weniger erfahrene Rennradfahrer. Er ist nicht besonders steil und auch nicht sehr hoch. Die Straße MA-3333 führt von Arta aus über 9 km zur Ermita de Betlem, über einen Pass, der 380 m hoch ist. Die Strecke führt über eine schmale Straße zum Gipfel. Der Belag ist gut und es gibt nur wenig Verkehr.

KM 61 ☕️ Arta LA BICICLETTA Das traditionelle Städtchen Arta liegt inmitten eines weiten Tals am Fuße eines kleinen Berges im Nordosten Mallorcas. Hier wird konsequent an Kulturerbe und Traditionen festgehalten, und es werden nur wenige Zugeständnisse an den Tourismus gemacht. Die Gemeindekirche Transfiguracio del Senyor prägt die Silhouette von Arta und das Zentrum, das größtenteils zur Fußgängerzone umgewandelt wurde.

KM 70 Capdepera Die geschichtsträchtige und traditionsreiche Stadt Capdepera samt gleichnamiger Gemeinde liegt an einem Berg in einem der östlichsten Gebiete von Mallorca. Unweit des bekannteren Ferienresorts Cala Ratjada bleibt sie von den meisten Inselbesuchern weitgehend unentdeckt.

KM 94 ☕️ Cycling Sports Cafe Cala Millor Die Hauptattraktion schlechthin ist der 1,8 Kilometer lange und bis zu 35 Meter breite Strand von Cala Millor.

KM 120 ☕️ El Palau Restaurante Manacor

Tag 5

KM 20 ⬆️🏔️Coll de sa Batalla Auf dem Coll de Sa Bataia, dem dritthöchsten Pass der Insel, befindet sich eine Tankstelle, die ein Pflichtstopp auf unserer Route ist, bevor wir uns den Strapazen des Sa Calobra aussetzen. Diese besondere Tankstelle ist viel mehr als nur eine Tankstelle – sie verwandelt sich in einen lebhaften Treffpunkt für Radsportenthusiasten.

KM 38 ⬆️🏔️Coll dels Reis Der Coll dels Reis kann gut mit dem Puig Major kombiniert werden, einem 880 m hohen Gipfel, der etwa 10 km von der Abzweigung nach Sa Calobra entfernt liegt. Es ist ein übersehener kurzer Anstieg, den man vor dem Abstieg nach Sa Calobra bewältigen muss, wenn man von Puig Major – Cúber – Gorg Blau oder von Lluc kommt. Hier trifft man auf zahlreiche andere Biker.

KM 50 ⬆️🏔️⬇️Sa Calobra Wenn wir über Radfahren auf Mallorca sprechen, dann sprechen wir über Sa Calobra. Dieser legendäre Anstieg lockt jedes Jahr Tausende von Radfahrern auf die Insel. Der berühmte 270°-Loop macht diese Straße zu einem der außergewöhnlichsten Aufstiege der Welt, den auch viele Profis für ihr Training nutzen. Sa Calobra / Coll dels Reis von Port de Sa Calobra ist ein Anstieg in der Region Mallorca. Die Strecke ist 10,1 Kilometer lang und überbrückt 654 Höhenmeter mit einem durchschnittlichen Gefälle von 6,5%. Die Zufahrt nach Sa Calobra beginnt an einem Kiosk, der an der Küstenstraße zwischen dem Kloster Lluc (beim Coll de Sa Bataia) und Soller liegt. Nach einem 2,5 km langen Anstieg endet der Aufstieg 500 m vor der berühmten 270-Grad-Kurve am Coll dels Reis. Anschließend folgt eine 10 km lange Abfahrt in den eigentlichen Ort.

KM 71 ⬇️🏔️ Puig Major (hinunter) / Port de Soler Puig Major von Sóller ist ein Anstieg in der Region Mallorca. Die Strecke ist 14,3 Kilometer lang und überbrückt 864 Höhenmeter mit einem durchschnittlichen Gefälle von 6,1%. Der längste Anstieg auf Mallorca, sehr lohnenswert. Wir genießen den Pass beim bergab fahren um uns von Sa Calobra zu erholen.

KM 91 ⬆️🏔️ Coll de Sóller Der Coll de Sóller ist einer der wenigen echten Pässe auf Mallorca und besticht durch seine traumhaft schöne Serpentinenkonstruktion auf beiden Seiten. Coll de Sóller von Sóller ist ein Anstieg in der Region Mallorca. Die Strecke ist 8,9 Kilometer lang und überbrückt 473 Höhenmeter mit einem durchschnittlichen Gefälle von 5,3%. Die Besteigung dieses Passes ist ein Muss, wenn man auf Mallorca radeln will. Achten Sie auf wilde Ziegen, die unerwartet die Straße überqueren. Die Besteigung des Col de Soller ist ein Vergnügen. Haarnadelkurven folgen in schneller Abfolge aufeinander.

☕ Ca´n Topa Coffee Bar

KM 108 ⬆️🏔️ Coll d’Honor & Orient ⬇️ Der Coll d’Honor und der Ort Orient liegen an der Ostflanke der Serra de Tramuntana und sind beliebte Zwischenstopps für Radfahrer aufgrund ihrer spektakulären Landschaft und ihrer Nähe zu anderen bekannten Pässen der Region. Coll d’Honor von Bunyola ist ein Anstieg in der Region Mallorca. Die Strecke ist 6,1 Kilometer lang und überbrückt 338 Höhenmeter mit einem durchschnittlichen Gefälle von 5,5%. Der höchste Punkt liegt auf 550 Metern. Der Anstieg ist nie wirklich steil und verläuft reibungslos.

KM 130 ☕Cafe Cycling Planet Alaró Wenn wir durch Alaró radeln, sollten wir unbedingt einen Stopp im Cycling Planet einlegen. Diese Fahrradverleih und -werkstatt bietet eine große Auswahl an Erfrischungsgetränken und Kaffee in einer entspannten Radfahreratmosphäre. Probieren Sie unbedingt ihre „Pambolis“, die nach berühmten Radsportlern benannt sind – vielleicht gönnen wir uns einen „Eddy Merckx“.

Tag 6

Ausrollen nach Cala Pi

Gerade einmal rund 650 Einwohner zählt das kleine Örtchen Cala Pi in der Gemeinde Llucmajor. Während es heute eher abseits vom Massentourismus ein Dasein als wunderschöner Geheimtipp führt, war hier früher der Place to be, denn Cala Pi ist die älteste bekannte Siedlung Mallorcas. Früher wie heute begeistert vor allem die schroff abfallende, aber an einigen Stellen üppig bewachsene Steilküste Bewohner und Besucher.

An- / Abreise

Wir fliegen gemeinsam am 10.03.24 nach Palma und am 15.03.2024 wieder zurück nach München. Ebenfalls ist der Flughafenshuttle nach & von München sowie auf der Insel für uns organisiert und inclusive. Eine Mitnahme des eigenen Fahrrades ist dabei nicht möglich. 
  • Flughafenshuttle Augsburg – München – Augsburg
  • Flughafenshuttle Palma – Sineu – Palma

Bike Rental

Wir kümmern uns um das Anmieten von Rennrädern bereits bei Buchung der Reise unter Angabe Eurer Wünsche und Preisklasse. Der Preis für die Radmiete ist nicht inkludiert. Die Räder werden vorab bestellt und direkt an unsere Finca geliefert.

http://www.tramuntanatours.com/rentbike.html